Wirbelsäule

HWS a.p. HWS seitlich Dens Foramina intervertebralia (HWS schräg) HWS Übergang Funktionsaufnahme der HWS BWS a.p. BWS seitlich LWS a.p. LWS seitlich LWS schräg ISG p.a. Os sacrum a.p. Os coccygis a.p. Os sacrum/coccygis seitlich

HWS a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Körper gerade ausrichten, Kopf etwas in den Nacken nehmen, damit der obere Anteil der Halswirbelsäule nicht zu sehr vom Unterkiefer überlagert wird. Halswirbelsäule parallel zur Tischebene.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kinn- und Kassettenmitte.

  • Anmerkung:

Ist es nicht möglich den Kopf in den Nacken zu nehmen sollte der Zentralstrahl bis zu 15° caudo-cranial einschießen, dann jedoch wird eine zusätzliche Densaufnahme notwendig.

  • Qualitätskriterien:

Alle 7 Halswirbelkörper symmetrisch dargestellt, Übergänge zum Schädel und zu der BWS müssen abgebildet sein, Dornfortsätze sind mittelständig.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 65 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

HWS seitlich

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch oder 18/24 hoch/ FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient sitzt seitlich am Wandstativ, Schulter nach unten ziehen, Medianebene parallel zum Stativ, Kassette erstreckt sich von Tragus bis Jugulum.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf hinteres Drittel der HWS (2-3 QF) und Kassettenmitte, bzw. auf Muskelstrang (M. sternocleidomastoideus) des Halses.

  • Indikation:

Bei Schleudertrauma (traumatische Läsion), degenerative Veränderungen.

  • Qualitätskriterien:

Alle 7 HWK lateral dargestellt, orthogonale Darstellung der Grund- und Deckplatten, Processus spinosus des 7. HWK vollständig dargestellt, Mandibula überdeckt HWS nicht.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 65 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Dens (Spezialaufnahme)

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Körper gerade ausrichten, Prothesen usw. entfernen, 15° Keil unter den Kopf legen, Bissfläche der oberen Zahnreihe senkrecht über Hinterhaupt, Mund öffnen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht in den Mund, kleine Einblendung.

  • Qualitätskriterien:

Bissebene und Unterkante des Hinterhaupts sollen sich überdecken. Der Dens ist mittelständig: gleicher Abstand zum aufsteigenden Ast des Unterkiefers beidseits. Weitgehend überlagerungsfreie Darstellung des Atlas und des Axis mit Dens. Gut einsehbares Atlantookzipital- und Atlantoaxialgelenk. Der vordere und der hintere Atlasbogen überlagern den Dens.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 65 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Foramina intervertebralia (HWS schräg)

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient sitzt im Winkel von 45° (45° Bocollo) mit dem Rücken vor dem Wandstativ, Medianebene des Schädels ist parallel zum Film, Kinn leicht vorgestreckt.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kassette oder im Winkel von 10° caudo-cranial auf Mitte Kassettenmitte. Längsstrahl: Mitte Hals. HWS von Tragus bis Jugulum auf Kassette.

  • Bemerkung:

Es werden die plattenfernen Foramina dargestellt. p.a ist nicht zu empfehlen, aufgrund von Lagerungsschwierigkeiten. Beide Seiten der Foramina müssen geröntgt werden.

  • Qualitätskriterien:

Alle Foramina intervertebralia müssen einsehbar sein, keine Überlagerung des oberen Kieferastes durch den cranialen Unterkieferast.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 65 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

HWS Übergang

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 / FFA 1,15m

  • Lagerung:

1. Möglichkeit:

Patient in Seitenlage, plattennahen Arm unter den Kopf legen, damit HWS parallel zum Tisch (Schlafstellung), filmfernen Arm zu den Knien ziehen.

2. Möglichkeit:

Patient in Rückenlage, filmnaher Arm über den Kopf und Schulter hochziehen, filmferne Schulter caudalwärts ziehen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kassettenmitte und auf 1. bzw. 2. BWK.

  • Bemerkung:

Aufblendung wie HWS seitlich, da man alle HWK's zum Abzählen braucht.

  • Qualitätskriterien:

Freie Projektion des 1.–3. Brustwirbels einschließlich ihrer Dornfortsätze, keine Überlagerung durch den Schultergürtel.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 65 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Funktionsaufnahme der HWS

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 quer für Inklination, 18/24 hoch für Reklination / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient seitlich gegen Wandstativ stellen, möglichst Gewichte in die Hände geben.

Inklination:

Patient beugt Kopf soweit wie möglich auf die Brust.

Reklination:

Patient beugt Kopf soweit wie möglich nach hinten. Achtung: WS muss über der Messkammer liegen!

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objekt- und Filmmitte.

  • Qualitätskriterien:

Orthograde, streng seitliche Abbildung der Grund- und Deckplatten der HWS. Alle 7 HWK in maximaler Inklination bzw. Reklination.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 65 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

BWS a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Arme längs des Körpers, exakt gerade ausrichten.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Brustwirbelsäule und Kassettenmitte, einblenden; Medianebene: Jugulum-Sternumspitze. Oberer Kassettenrand 2 QF oberhalb der Schulter.

  • Bemerkung:

Hilfsmittel: Bei konventioneller Röntgentechnik sollte ein Ausgleichsfilter und eine Röntgenkassette mit Ausgleichsfolie (+/-) verwendet werden, um ein Überstrahlen der oberen Brustwirbel zu vermeiden. Zwischenwirbelräume voll einsichtig.

  • Qualitätskriterien:

Gute beurteilungsfähige, orthograde Abbildung aller Wirbelkörper der BWS, der Zwischenwirbelräume und der Übergänge zur Hals- und Lendenwirbelsäule.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV
    Expositionszeit: < 200 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 65 kV bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten und bei digitaler Radiographie
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Thorax/Abdomen von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anbringen.

BWS seitlich

  • Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient liegt auf der linken Seite (Herz), Hüft- und Kniegelenk leicht gebeugt, Schultern und Arme nach vorne ziehen, Brustwirbelsäule parallel zur Tischoberfläche.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf ca. handbreit vom hinteren Dornfortsatz ventralwärts, nicht einblenden. Obere Aufblendung erfasst den 7. HWK (Vertebra Prominens)

  • Bemerkung:

Hilfsmittel: Bei konventioneller Röntgentechnik sollte eine Kassette mit Verlaufsfolie (+/-/+) und ein Ausgleichsfilter verwendet werden.
Atemphase: Patient atmet während der Aufnahme leicht weiter, Veratmungstechnik.

  • Qualitätskriterien:

Streng seitliche Darstellung der Brustwirbelräume und der Übergänge zur Hals- und Lendenwirbelsäule mit strichförmiger Abbildung der Wirbelkörperabschlussplatten.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV
    Expositionszeit: < 200 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 65 kV bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten und bei digitaler Radiographie
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Thorax/Abdomen von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anbringen.

LWS a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Arme längs des Körpers, durch Unterpolsterung oder Anziehen der Knie, Ausgleich der Lendenlordose. Zur mit Darstellung der ISF darf das Format nicht eingeblendet werden! Keine Bleischürze - falls möglich Hodenkapsel/Schmetterling

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf WS und oberen hinteren Beckenkamm.

  • Indikation:

Zwischenwirbelraum frei projiziert.

  • Qualitätskriterien:

Scharfe und orthograde Abbildung aller Lendenwirbel mit ihren Querfortsätzen, der Kreuzdarmbeingelenke und des thorakolumbalen Überganges. Die Dornfortsätze sind mittelständig. Zwischenwirbelraum frei projiziert.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 75 – 85 kV
    Expositionszeit: < 500 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Strahlenschutz: Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung. Wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

LWS seitlich

  • Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient liegt auf der linken Seite (Herz), Hüft- und Kniegelenk leicht gebeugt, Schaumstoffkeil zwischen Knie (damit Oberschenkel parallel), Arme nach vorne, WS parallel zur Tischoberfläche, evtl. Taille unterpolstern (bei dünnen Patienten). Keine Bleischürze - falls möglich Hodenkapsel/Schmetterling

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf oberen hinteren Beckenkamm. Handbreit von Dornfortsätzen ventralwärts (in Höhe des ZS gemessen unter Abzug des Gewebes).

  • Anmerkung:

Nur bei exakt paralleler Lagerung erfolgt orthostatische Abbildung des Zwischenwirbelräume.

  • Qualitätskriterien:

Rein seitliche Darstellung der Lendenwirbelsäule einschließlich ihrer Dornfortsätze mit 12. Brustwirbel und lumbosacralem Übergang.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 85 - 95 kV
    Expositionszeit: < 1,0 s
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Strahlenschutz: Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung. Wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

LWS schräg

  • Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient zunächst in Seitenlage, dann 45° dorsalwärts drehen, LWS soll gerade sein, plattennahes Bein angewinkelt, plattenfernes Bein gestreckt.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht in Höhe Beckenkamm.

  • Längsstrahleinstellung:

1. 1-2 QF medial der Spina der angehobenen Seite.
2. 1-2 QF ventralwärts der getasteten Dornfortsätze
3. Mitte Sternumende und äußerer Rippenbogen

  • Qualitätskriterien:

Bei richtiger Einstellung zeigt sich die typische Lachapell´sche Hundefigur, d.h. Darstellung der lumbalen Zwischenwirbelgelenkstücke (Interarticularportionen) und der angrenzenden Zwischenwirbelgelenke, der Buchstabe -R- oder -L- bezeichnen jeweils die film nahe Körperseite, im Gegensatz zu den Schrägaufnahmen der HWS. Achtung: Beide Seiten müssen geröntgt werden.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch, Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 85 - 95 kV
    Expositionszeit: < 1,0 s
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Strahlenschutz: Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung. Wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

ISG p.a.

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 quer / FFA 1,00m

  • Lagerung:

Patient in Bauchlage, Beine ausgestreckt. Bei bauchigen Patienten etwas, am besten einen 45° Keil, unter das Becken legen, damit die ISG parallel zum Film stehen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht 2 Querfinger oberhalb der Spina, oberer Kassettenrand: 2 Querfinger oberhalb des Beckenkammes.

  • Anmerkung:

FFA ist 1,00 m, damit gehen auf Grund der Divergenz die Strahlen senkrecht durch die Fugen.

  • Qualitätskriterien:

Symmetrische Darstellung des ventralen und des dorsalen unteren Anteils der Iliosakralgelenke

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 75 – 85 kV
    Expositionszeit: < 500 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Strahlenschutz: Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Hodenkapsel.

Os sacrum a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Beine angewinkelt.

  • Zentralstrahl:

15° caudo-cranial oberhalb des Symphysenrandes, oberer Kassettenrand: Beckenkamm
oder: ermittelt: Spina tasten - senkrecht zum Tisch den Querstrahl einstellen.
können die Beine nicht angewinkelt werden, dann Winkel mit 25° caudo-cranial

  • Qualitätskriterien:

Überlagerungsfreie, scharfe Abbildung des Kreuzbeins mit Kreuzdarmbeingelenken und Übergang zum LWK 5 und Os sacrum.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 75 – 85 kV
    Expositionszeit: < 500 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Strahlenschutz: Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Hodenkapsel.

Os coccygis a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch oder 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Beine gestreckt.

  • Zentralstrahl:

15° cranio-caudal in Höhe Spina.

  • Qualitätskriterien:

Überlagerungsfreie, scharfe Abbildung des Steißbeins

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 75 – 85 kV
    Expositionszeit: < 500 ms
    Streustrahlenraster: r 12 (8)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten
    Strahlenschutz: Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Hodenkapsel.

Os sacrum/coccygis seitlich

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Seitenlage, Beine mäßig angewinkelt. Keil zwischen Knie und evtl. Taille unterpolstern damit die Wirbelsäule parallel zum Film verläuft.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht 2 QF unterhalb der Spina iliaca, sowie ventralwärts wie LWS seitlich. Oberer Kassettenrand: ca. Beckenkamm.

  • Qualitätskriterien:

Kreuz- und Steißbein sollen orthograd und vollständig gut beurteilbar abgebildet sein, d.h. keine Überlagerung des wenig schattengebenden Steißbeins.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch
    Belichtungsautomatik: mittleres oder beide seitlichen Messfelder
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 80 – 90 kV
    Expositionszeit: < 200 ms
    Streustrahlenraster: r 12

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: bei Säuglingen und Kleinkindern Aufnahmetisch, bei Körperdurchmesser grösser 12-15 cm Rastertisch
    Aufnahmespannung: 70 – 90 kV, bei Sauglingen unter 6 Monaten 65 – 70 kV
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, kein Raster bei Säuglingen
    Belichtungsautomatik: nur wenn Streustrahlenraster verwendet wird
    Strahlenschutz: bei Knaben Hodenkapsel

  • Vorbereitung des Patienten

    Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Hodenkapsel.

Suchen