Sprunggelenk

Sprunggelenk a.p. Sprunggelenk seitlich Broden I Aussenrotation Broden II Innenrotation Saltzman-View gerade Saltzman-View 20° Innenrotation

Sprunggelenk a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 (2) oder 24/30 (2) bei Nagelung oder Verplattung. / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient sitz auf dem Untersuchungstisch, Bein gestreckt und nach innen rotiert (ca. 17°, d.h. Kleinzehe auf Tibiaebene), beide Malleolen stehen horizontal zum Film, Fuß angezogen, d.h. senkrecht (Einsicht in den Gelenkspalt).

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Gelenk- und Filmmitte.

  • Anmerkung:

Freie Projektion des Gelenkspaltes, bei Frakturen, Entzündungen und Arthrose.

  • Qualitätskriterien:

Frei einsehbares oberes Sprunggelenk, insbesondere im Bereich von Innen- und Außenknöchel und der tibiofibularen Syndesmose.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 200
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 50 – 60 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Untersuchende Region von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Sprunggelenk seitlich

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 (2) oder 24/30 (2) bei Nagelung oder Verplattung. / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient sitzt auf dem Untersuchungstisch, krankes Bein liegt mit der Außenseite auf, (Patient verlagert nur sein Gewicht) Vorfuss schwebt, d.h. beide Malleolen stehen senkrecht übereinander, Fuß angezogen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objekt- und Filmmitte.

  • Anmerkung:

Wenn Ferse aufliegt, haben wir eine streng seitliche Projektion des Fußgelenkes, wenn der Vorfuss aufliegt, werden die 3 Gelenke des Sprungbeines dargestellt.

  • Qualitätskriterien:

Oberes und unteres Sprunggelenk rein seitlich abgebildet mit Darstellung auch des Chopartgelenkes und des Calcaneus (Fersenbein). Planparallele Darstellung der Schienbeingelenkfläche und der Talusrolle (keine Doppelkonturen). Die Fibula projiziert sich in das mittlere bis hintere Drittel der Schienbeingelenkfläche.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 200
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 50 – 60 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Untersuchende Region von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Broden I Aussenrotation

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage auf dem Tisch; Bein ausgestreckt und 45° nach aussen (lateral) gegen ein 45° Keil drehen lassen. Fuss anziehen.

  • Zentralstrahl:

15° caudo-craniale Richtung auf den Malleolus lateralis bzw. 1QF unterhalb und 1QF medial vom Malleolus medialis.

2. Variante wäre statt 15° Röhrenkippung mit 30°.

  • Qualitätskriterien:

Gute Einsicht in den mittleren Abschnitt des hinteren unteren Sprunggelenkabschnitt durch unterschiedlichen Projektionen. Überlagerungsfreie Darstellung des vorderen Abschnittes des unteren Sprunggelenkes.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 200
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 50 – 60 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Untersuchende Region von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Broden II Innenrotation

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient sitz auf dem Untersuchungstisch, Bein gestreckt und nach innen um 45° rotiert, Unterschenkel und Fußsohle bilden einen Winkel von 90°.

  • Zentralstrahl:

Zentralstrahl verläuft je nach angefordeter Gradzahl 10°, 20°, 30°, und oder 40° caudo-cranial auf das untere Sprunggelenk.

  • Qualitätskriterien:

Gute Einsicht in den hinteren unteren Sprunggelenkabschnitt durch unterschiedliche Projektionen. Überlagerungsfreie Darstellung des Außenknöchels und der tibiofibularen Syndesmose.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 200
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 50 – 60 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Untersuchende Region von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Saltzman-View gerade

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 oder 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient steht mit dem Gesicht zum Stativ bzw. Kassette, erhöht auf einem Gestell mit Plexiglas.
Röhre 20° cranio-caudal kippen und Kassette bzw. Stativ senkrecht zur Röhre stellen. Nicht zu knapp nach oben eingrenzen.

  • Zentralstrahl:

Zielt mit 20° cranio-caudal auf das Sprunggelenk. Senkrecht zur Kassette.
Aufblendung nach oben hin nicht zu knapp (es muss viel von der Tibia abgebildet werden).

  • Indikation:

Beurteilung der subtalaren Gelenkachse des Calcaneus und bei Rückfussfehlstellung.

  • Qualitätskriterien:

Tibia, OSG, Calcaneus muss vollständig für die Winkelmessung abgebildet sein.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 200
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 50 – 60 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Untersuchende Region von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Saltzman-View 20° Innenrotation

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 oder 20/40 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient steht mit dem Gesicht zum Stativ bzw. Kassette, erhöht auf einem Gestell mit Plexiglas.
Röhre 20° cranio-caudal kippen und Kassette bzw. Stativ senkrecht zur Röhre stellen. Nicht zu knapp nach oben eingrenzen. Fuss um 20° nach innen drehen.

  • Zentralstrahl:

Zielt mit 20° cranio-caudal auf das Sprunggelenk. Senkrecht zur Kassette.
Aufblendung nach oben hin nicht zu knapp (es muss viel von der Tibia abgebildet werden).

  • Indikation:

Beurteilung der subtalaren Gelenkachse des Calcaneus und bei Rückfussfehlstellung.

  • Qualitätskriterien:

Tibia, OSG, Calcaneus muss vollständig für die Winkelmessung abgebildet sein.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 200
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 50 – 60 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Untersuchende Region von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Suchen