Schulter

Schulter a.p. (Schultergelenk nach Grashey) Schulter seitlich (Y-View) Schulter axial Schulter Outlet View Schulter nach Rockwood Schwedenstatus (3 Aufnahmen) Schulter nach Velpeau Scapula liegend oder stehend (ventro-dorsal) Scapula p.a. Scapula nach Neer-Larchè (tangential) Scapula lateral (tangential)

Schulter a.p. (Schultergelenk nach Grashey)

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 (Medizin degen. Veränd.) 24/30 (Chirurgie traumat. Veränd.) / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient steht mit dem Rücken am Stativ, gesunde Seite um 45° anheben, kranke Seite liegt auf, Arm der aufzunehmenden Seite leicht abgespreizt, Hand in Supination (Handinnenfläche zeigt von der Kassette weg). Kopf zur Gegenseite drehen lassen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht in Gelenkspalt bei Format 18/24.
Bei Format 24/30 oberer Kassettenrand: 2 Querfinger oberhalb der Schulter, dist. Humerus mit in der Einblendung.

  • Qualitätskriterien:

Gelenkfläche der Scapulapfanne (Glenoidal-Gelenk) soll strichförmig abgebildet sein, der Humerus soll frei projiziert werden. Die Aufnahme kann mit der Rockwood-Aufnahme kombiniert werden (Röhrenkippung). evtl. Schulterfilter verwenden.
- vollständige überlagerungsfreie Darstellung des Humeruskopfes und des Gelenkes

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schulter seitlich (Y-View)

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 (Medizin degen. Veränd.) 24/30 (Chirurgie traumat. Veränd.) / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient steht mit dem Bauch am Stativ (p.a.), gesunde Seite um 45° anheben, kranke Seite liegt auf, Arm der aufzunehmenden Seite im Ellenbogen um 90° gebeugt.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht in Gelenkspalt bei Format 18/24.
Bei Format 24/30 oberer Kassettenrand: 2 Querfinger oberhalb der Schulter, dist. Humerus mit in der Einblendung.

  • Qualitätskriterien:

Scapula stellt sich Y-förmig ohne Rippenüberlagerung dar. Humerus und Scapula überdecken sich. Gelenkpfanne befindet sich im Schnittpunkt der 3 Schenkel vom Y.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schulter axial

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 (quer) oder 24/30 (quer) / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Schulter axial liegend (caudo-cranial):

Patient in Rückenlage, möglichst weit an Tischkante, Körperachse parallel zum Tisch, Arm in Schultergelenk rechtwinklig abduzieren und unterpolstern, so dass das Schultergelenk in Kassettenmitte kommt, Kassette senkrecht zum Tisch, hinter die Schulter möglichst weit an den Hals geschoben, Kopf zur gesunden Seite drehen.

Schulter axial sitzend:

1. Möglichkeit: Patient sitzt auf dem Stuhl, Arm möglichst weit abduziert, Kassette unter die Axilla bzw. den Oberarm weit auf die auf dem Buckytisch gelagerte Kassette gezogen, Kopf immer zur Gegenseite drehen.
2. Möglichkeit: Patient sitzt auf dem Stuhl, Arm möglichst weit abgespreizt, Kassette auf der Schulter, evtl. mit 15° Keil unterpolstern, Kassette dem Patienten bis an den Hals schieben.

  • Zentralstrahl:

Schulter axial liegend (caudo-cranial):

Röhre 90° caudo-cranial, zielt auf Humeruskopf (Axilla) fast parallel zur Körperachse auf das letzte Drittel der Kassette.

Schulter axial sitzend:

bei 1. senkrecht oder 15-20° ellenbogenwärts auf die Schultermitte und Kassette.
Bei 2. von unten in die Axilla senkrecht auf das letzte Drittel der Kassette.

  • Qualitätskriterien:

Freier Durchblick durch Humeroglenoidalgelenk, unverzerrte Darstellung von Proc. Coracoideus und AC-Gelenk, das sich in den Oberarmkopf projiziert.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schulter nach Morrison oder Outlet View

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Der Patient steht mit der Brust zum Stativ. Die Hand der zu untersuchenden Seite wird auf den Bauch gelegt. Nun wird die Gegenseite um etwa 45° oder größer ausgedreht, so dass die Scapula senkrecht zum Film steht. Die Aufnahme erfolgt in p.a. Position.

  • Zentralstrahl:

Die Röhre wird 10 Grad cranio-caudal gekippt, auf Humeruskopf und Filmmitte.

  • Qualitätskriterien:

Scapula stellt sich Y-förmig ohne Rippenüberlagerung dar. Humerus und Scapula überdecken sich. Gelenkpfanne befindet sich im Schnittpunkt der 3 Schenkel vom Y. Subacromialraum wird rundlich dargestellt, damit Verkalkungen dort erkennbar sind.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 70 – 77 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schulter nach Rockwood

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Der Patient steht mit flach angelegtem Schulterblatt am Stativ. Arm der aufzunehmenden Seite leicht abgespreizt, Hand in Supination, Kopf zur Gegenseite drehen lassen.

  • Zentralstrahl:

Zielt genau auf den Subacromialraum im Winkel von ca. 30 Grad cranio-caudal.

  • Qualitätskriterien:

Acromion stellt sich in Löffelform dar. Zur Darstellung von Verkalkung d. lig. coracoacromiale, Tendinosus calarea, Osteophyten am Acromion.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 70 – 77 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schwedenstatus (3 Aufnahmen)

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch bzw. quer(für Schwedenstatus 3) / FFA 1,15m

  • Lagerung:

1. Aufnahme:
Patient steht mit dem Rücken am Stativ, gesunde Seite mit 45° Keil angehoben, Arm und Ellenbogen um 90° angewinkelt, Handinnenfläche am Körper angelegt. (Innenrotation)
2. Aufnahme:
Gleiche Stellung des Patienten, jedoch Unterarm nach vorne drehen (Neutralstellung), d.h. 45° zum Stativ, Arm zeigt in Richtung Fußspitze.
3. Aufnahme:
Patient steht mit flach angelegtem Schulterblatt am Stativ, Oberarm 90° abduziert und maximal nach außen rotiert, Ellenbogen um 90° gebeugt (Daumen zeigt zum Stativ), wie 2. Ebene der Schulter in der Medizin, Kopf zur gesunden Seite drehen.

  • Zentralstrahl:

1. und 2. Aufnahme:
Trifft 15-20° cranio-caudal auf Oberarmkopf.
3. Aufnahme:
Senkrecht auf Oberarmkopf. Oberer Kassettenrand: 2 Querfinger oberhalb der Hautgrenze.

  • Indikation:

Bei Verdacht auf Fraktur des Tuberculum major, nach Luxation und Periathritis, bei Impressionsfraktur nach Luxation, was bei normalen Schulteraufnahmen nicht diagnostizierbar sind.

  • Qualitätskriterien:

Freie Darstellung des Gelenkspaltes.
1. Aufnahme: Tuberculum majus und minus nebeneinander dargestellt.
2. Aufnahme: Besonders deutlich kommt hier die obere Facette des Tuberculum majus zur Darstellung.
3. Aufnahme: Nahezu überlagerungsfreie Darstellung des Humeruskopfes und Durchblick durch das Humeroglenoidalgelenk.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schulter nach Velpeau

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 quer oder 24/30 quer / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Version 1:
Der Patient sitzt mit dem Rücken anliegend verkehrt zum Tisch. Nun lehnt er den Oberkörper etwa 30° nach hinten, sodass die darzustellende Schulter über der auf dem Tisch befindlichen Kassette liegt. Die Hand der aufzunehmenden Seite wird zu anderen Schulter geführt, so dass der Arm quer über den Thorax verläuft.
Version 2:
Sollte die Lagerung so nicht möglich sein, kann man auch die Kassette auf 2x15° Keile legen. Der Patient sitzt aber bei dieser Lagerung aufrecht. Arm wird wie bei Version 1 gelagert.

  • Zentralstrahl:

Version 1:
Der Zentralstrahl verläuft senkrecht zum Film und zielt genau auf das Gelenk.
Version 2:
Der Zentralstrahl verläuft auch senkrecht zum Film, d.h. die Röhre muss um 30° zum Patienten gekippt werden.

  • Qualitätskriterien:

Gute Beurteilbarkeit der Relation zwischen Humeruskopf zur Glenoidpfanne. Die starke Vergrößerung der beteiligten Knochen aufgrund des Parallaxengesetzes kann bei dieser Fragestellung akzeptiert werden.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Scapula liegend oder stehend (ventro-dorsal)

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, gesunde Seite leicht unterpolstern (rund 15°) damit das kranke Schulterblatt plan aufliegt, Arm leicht gespreizt, Ellenbogen unterpolstert, Hand in Pronation, Kopf zur gesunden Seite drehen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objektmitte und Kassettenmitte. Oberer Kassettenrand: ca. 2 Querfinger oberhalb der Schulter. Seitlicher Kassettenrand: ca. 2 Querfinger außerhalb der Schulter.

  • Anmerkung:

Darstellung der Scapula, wobei diese in ihrem medialen Teil von den Rippen überdeckt wird, sowie die Gelenkpfanne des AC-Gelenks. Durch starke Abduktion des Arms kann die mittlere Scapulaspitze von den Rippen frei projiziert werde.

  • Qualitätskriterien:

Scapula fast vollständig beurteilbar, der laterale Anteil der Scapula ist nicht von Rippen überlagert.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Scapula p.a.

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Bauchlage - Arm der aufzunehmenden Seite nach oben angewinkelt - Scapula nach außen schieben.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objektmitte. Oberer Kassettenrand: 2-3 Querfinger oberhalb der Hautgrenze, seitlich größere Aufblendung.

  • Qualitätskriterien:

Scapula fast vollständig beurteilbar, der laterale Anteil der Scapula ist nicht von Rippen überlagert.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Scapula nach Neer-Larchè (tangential)

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient liegt auf der gesunden Seite, kranke Seite 45° dorsalwärts drehen, d.h. kranke Seite ist plattenfern, Arm so weit wie möglich nach oben nehmen.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht zwischen Rippen und Scapula. Schulter überstrahlt.

  • Qualitätskriterien:

Überlagerungsfreie, vollständige und streng seitliche Darstellung des Schulterblattes, d.h. "freier Durchblick" zwischen Scapula und Rippengitter.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Scapula nach Neer-Larchè (tangential)

  • Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

  • Lagerung:

Patient in Seitenlage oder am Stativ gelehnt, aufzunehmender Arm gestreckt, Hand in Pronation, Körper des Patienten ca. 45° nach ventral drehen, so dass aufzunehmende Scapula senkrecht zur Filmebene steht.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht zwischen Rippen und Scapula. Schulter überstrahlt.

  • Qualitätskriterien:

Überlagerungsfreie, vollständige und streng seitliche Darstellung des Schulterblattes, d.h. "freier Durchblick" zwischen Scapula und Rippengitter.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: Rastertisch oder Rasterwandgerät
    Belichtungsautomatik: mittleres Messfeld
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 75 kV
    Expositionszeit: < 100 ms
    Streustrahlenraster: r 8 (12)

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Aufnahmeart: Aufnahmetisch, Rastertisch
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV,ggf. ohne Raster
    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800 (400)
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Streustrahlenraster: r 8, bei Aufnahmen der Rippen und des Sternums bei Säuglingen über 6 Monaten, Kindern und Jugendlichen
    Belichtungsautomatik: ohne
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Oberarm und Unterarm von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Suchen