Kniegelenk

Kniegelenk a.p. Kniegelenk seitlich Tunnelaufnahme nach Frick Rosenbergaufnahme Patella Defilée/Tangential Patella in Bauchlage Fibula-Köpfchen 1. Ebene (Kniegelenk schräg) Fibula-Köpfchen 2. Ebene (Kniegelenk schräg)

Kniegelenk a.p.

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch oder 24/30 (2) / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Bein gestreckt und leicht nach innen gedreht, so dass die Kondylen parallel zur Tischebene liegen, bei schlankem Bein leichte Unterpolsterung des Gelenkes.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Gelenkspalt, d.h. unterer Patellarand.

  • Bemerkung:

Häufiger Fehler: Gelenkspalt nicht frei projiziert, durch zu starke Außfenrotation bzw. zu starke Innenrotation.

  • Qualitätskriterien:

Kniegelenkspalt muss frei abgebildet sein, Tibiaplateau muss strichförmig dargestellt werden, medial leicht oval, Kniescheibe mittelständig.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Kniegelenk seitlich

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch oder 24/30 (2) / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Patient in Seitenlage, Bein mit der Außenseite aufliegend, Knie leicht gebeugt, OSG mit Keil unterpolstern, so dass der Unterschenkel horizontal und parallel zum Film verläuft, Patella senkrecht , das gesunde Bein verläuft gesteckt dahinter.

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Gelenkspalt und Filmmitte.

  • Bemerkung:

Ergussaufnahme: mit seitlich angestellter Kassette und horizontalem Strahlengang.

  • Qualitätskriterien:

Deckungsgleiche Darstellung der Femurkondylen. Freier Durchblick durch das Femoropatellargelenk.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Tunnelaufnahme nach Frick

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Schuhe ausziehen, Kniegelenk mit einem rechteckigem Holzklotz, einem 45° Keil und dazwischen die Kassette, unterpolstern (Sandwich-Technik).

  • Zentralstrahl:

Röhre parallel zum Unterschenkel auf unteren Patellarand zielend. Achtung Kassettenmitte beachten.

  • Bemerkung:

Freier Einblick in die Fossa intercondylaris.

  • Qualitätskriterien:

Freier Einblick in die Fossa intercondylaris, überlagerungsfreie Darstellung der Femurkondylen und der Eminentia intercondylaris.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Rosenbergaufnahme

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Patient steht mit dem Gesicht zur Röntgenplatte und kann sich dort mit den Händen für ein besseres Gleichgewicht abstützen. Die Aufnahme erfolgt beidbeinig bei 45° Kniebeugung im dorsoventralen Strahlengang.

  • Zentralstrahl:

Die Röhre wird ca. 10° nach caudal geneigt und zielt auf Mitte Kniegelenk.

  • Qualitätskriterien:

Freier Einblick in die Fossa intercondylaris, Tibiaplateau muss strichförmig dargestellt werden.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Patella Defilée

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Patient sitzt auf dem Tisch, Knie angewinkelt, Ferse unterpolstert, so dass die Patella parallel zum Tisch verläuft bzw. die Strecke Ober- und Unterschenkel zum gleichschenkligen Dreieck wird.

1. Aufnahme:
Winkeleinstellung des Knies von 60° mit Hilfe selbst angefertigter Winkelmesser z.b. aus Karton, tangierender Verlauf entsprechend von Oberschenkelknochen (Femur) und Unterschenkelknochen (Tibia), die Spitze liegt unterhalb der Patella. Kassette auf Femur senkrecht, bei der 60° Aufnahme sind der Oberrand und Unterrand der Patella deckungsgleich, sie entspricht der Patellaspezialaufnahme.

2. Aufnahme:
Grundlagerung bleibt bestehen, Winkel des Knies 30°, hier ist der FOA größer, es wird der obere (proximale) Rand der Patella abgebildet (Vergrößerung).

3. Aufnahme:
Grundlagerung bleibt bestehen, Winkel des Knies 90°, kleiner FOA, dargestellt wird der untere (distale) Patellarand.

  • Zentralstrahl:

Röhre um 90° gekippt, zielt auf den Unterrand der Patella.

  • Indikation:

Dysplasie (Stufenbildung), Fraktur, Arthrose.

  • Qualitätskriterien:

Freier Durchblick durch das Femoropatellargelenk und überlagerungsfreie Darstellung der Patella.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen, zusätzlicher Gonadenschutz um das abgewinkelte Bein legen, um beim horizontalem Strahlengang die Gonaden zu schützen.

Patella in Bauchlage

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Der Patient ist in Bauchlage, Knie der betroffenen Seite maximal angewinkel, dass sich Unterschenkel und Oberschenkel in der Kniebeuge berühren. Als Hilfsmittel sollte ein Band etc. verwendet werden. Der Oberschenkel liegt flach auf dem Tisch und der Unterschenkel darf nicht verkippen.
Bleischürze orgnungsgemäß positionieren.

  • Zentralstrahl:

Zielt senkrecht auf den Unterrand der Patella. Bei ungenügender Anwinkelung kann auch bis maximal 20° mit der Röhre gekippt werden.

  • Indikation:

Dysplasie (Stufenbildung), Fraktur, Arthrose.

  • Qualitätskriterien:

Freier Durchblick durch das Femoropatellargelenk und überlagerungsfreie Darstellung der Patella.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Fibula-Köpfchen 1. Ebene (Kniegelenk schräg)

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Patient in Rückenlage, Knie gestreckt, Fuß anziehen lassen, d.h. Fußsohle und Unterschenkel bilden einen Winkel von 90°, Bein um 45° nach innen drehen (Fuß an 45° Keil anlegen).

  • Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kniegelenkspalt, d.h. unterer Patellarand bei der Fragestellung Knie schräg, oder 2 QF unterhalb vom Patellarand – Fibula-Köpfchen stellt sich frei dar.

  • Indikation:

Bei Tibikopffrakturen oder Tumoren, als ergänzende Aufnahme zu den Standardaufnahmen.

  • Qualitätskriterien:

Kniegelenkspalt in Kassettenmitte möglichst ohne Doppelkontur durchsichtig. Fibulaköpfchen überlagerungsfrei.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Fibula-Köpfchen 2. Ebene (Kniegelenk schräg)

  • Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,05m

  • Lagerung:

Gestrecktes Bein mit senkrechter Fußsohle in 45° Außenrotation bringen.

  • Zentralstrahl:

Bei Fragestellung: Knie schräg, unterer Patellarand. Bei Fibula-Köpfchen: ca. 2 QF unterhalb des Patellarandes, Mitte Tibia.

  • Indikation:

Bei Tibikopffrakturen oder Tumoren, als ergänzende Aufnahme zu den Standardaufnahmen.

  • Qualitätskriterien:

Kniegelenkspalt in Kassettenmitte durchsichtig. Fibulaköpfchen in der Mitte hinter der Tibia.

  • Aufnahmedaten

    Aufnahmeart: ohne Raster
    Belichtungsautomatik: ohne
    Bildempfängerdosis: SC 400
    Fokus-Detektor-Abstand: 115 cm
    Brennflecknennwert: ≤1,3
    Aufnahmespannung: 60 – 70 kV

  • Pädiatrische Besonderheiten

    Zusatzfilterung: 1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu
    Bildempfängerdosis: SC 800
    Brennflecknennwert: 0,6 (≤ 1,3)
    Strahlenschutz: Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

  • Vorbereitung des Patienten

    Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Suchen