Wirbelsäule

Auswahl
HWS a.p
HWS a.p.
HWS a.p.

Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Körper gerade ausrichten, Kopf etwas in den Nacken nehmen, damit der obere Anteil der Halswirbelsäule nicht zu sehr vom Unterkiefer überlagert wird. Halswirbelsäule parallel zur Tischebene.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kinn- und Kassettenmitte.

Anmerkung:

Ist es nicht möglich den Kopf in den Nacken zu nehmen sollte der Zentralstrahl bis zu 15° caudo-cranial einschießen, dann jedoch wird eine zusätzliche Densaufnahme notwendig.

Qualitätskriterien:

Alle 7 Halswirbelkörper symmetrisch dargestellt, Übergänge zum Schädel und zu der BWS müssen abgebildet sein, Dornfortsätze sind mittelständig.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

ohne Raster

Belichtungsautomatik:

ohne

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

60 – 70 kV

Pädiatrische Besonderheiten:

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschließenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Knie/Unterschenkel von Kleidung frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
HWS seitlich
HWS seitlich
HWS seitlich

Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch oder 18/24 hoch/ FFA 1,15m

Lagerung:

Patient sitzt seitlich am Wandstativ, Schulter nach unten ziehen, Medianebene parallel zum Stativ, Kassette erstreckt sich von Tragus bis Jugulum.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf hinteres Drittel der HWS (2-3 QF) und Kassettenmitte, bzw. auf Muskelstrang (M. sternocleidomastoideus) des Halses.

Indikation:

Bei Schleudertrauma (traumatische Läsion), degenerative Veränderungen.

Qualitätskriterien:

Alle 7 HWK lateral dargestellt, orthogonale Darstellung der Grund- und Deckplatten, Processus spinosus des 7. HWK vollständig dargestellt, Mandibula überdeckt HWS nicht.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

60 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
Dens (Spezialaufnahme)
Dens (Spezialaufnahme)

Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Körper gerade ausrichten, Prothesen usw. entfernen, 15° Keil unter den Kopf legen, Bissfläche der oberen Zahnreihe senkrecht über Hinterhaupt, Mund öffnen.

Zentralstrahl:

Senkrecht in den Mund, kleine Einblendung.

Qualitätskriterien:

Bissebene und Unterkante des Hinterhaupts sollen sich überdecken. Der Dens ist mittelständig: gleicher Abstand zum aufsteigenden Ast des Unterkiefers beidseits. Weitgehend überlagerungsfreie Darstellung des Atlas und des Axis mit Dens. Gut einsehbares Atlantookzipital- und Atlantoaxialgelenk. Der vordere und der hintere Atlasbogen überlagern den Dens.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

60 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
Foramina intervertebralia (HWS schräg)
Foramina intervertebralia (HWS schräg)
Foramina intervertebralia (HWS schräg)

Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient sitzt im Winkel von 45° (45° Bocollo) mit dem Rücken vor dem Wandstativ, Medianebene des Schädels ist parallel zum Film, Kinn leicht vorgestreckt.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kassette oder im Winkel von 10° caudo-cranial auf Mitte Kassettenmitte. Längsstrahl: Mitte Hals. HWS von Tragus bis Jugulum auf Kassette.

Bemerkung:

Es werden die plattenfernen Foramina dargestellt. p.a ist nicht zu empfehlen, aufgrund von Lagerungsschwierigkeiten. Beide Seiten der Foramina müssen geröntgt werden.

Qualitätskriterien:

Alle Foramina intervertebralia müssen einsehbar sein, keine Überlagerung des oberen Kieferastes durch den cranialen Unterkieferast.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

60 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
HWS Übergang
HWS Übergang

Kassette/Abstand

Format 24/30 / FFA 1,15m

Lagerung:

1. Möglichkeit:

Patient in Seitenlage, plattennahen Arm unter den Kopf legen, damit HWS parallel zum Tisch (Schlafstellung), filmfernen Arm zu den Knien ziehen.

2. Möglichkeit:

Patient in Rückenlage, filmnaher Arm über den Kopf und Schulter hochziehen, filmferne Schulter caudalwärts ziehen.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kassettenmitte und auf 1. bzw. 2. BWK.

Bemerkung:

Aufblendung wie HWS seitlich, da man alle HWK's zum Abzählen braucht.

Qualitätskriterien:

Freie Projektion des 1.–3. Brustwirbels einschließlich ihrer Dornfortsätze, keine Überlagerung durch den Schultergürtel.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

60 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
Funktionsaufnahme der HWS
Funktionsaufnahme der HWS
Funktionsaufnahme der HWS

Kassette/Abstand

Format 24/30 quer für Inklination, 18/24 hoch für Reklination / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient seitlich gegen Wandstativ stellen, möglichst Gewichte in die Hände geben.

Inklination:

Patient beugt Kopf soweit wie möglich auf die Brust.

Reklination:

Patient beugt Kopf soweit wie möglich nach hinten.
Achtung: WS muss über der Messkammer liegen!

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objekt- und Filmmitte.

Qualitätskriterien:

Orthograde, streng seitliche Abbildung der Grund- und Deckplatten der HWS. Alle 7 HWK in maximaler Inklination bzw. Reklination.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

60 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Korperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Hals/Kopf von Kleidung und Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
BWS a.p.
BWS a.p.
BWS a.p.

Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Arme längs des Körpers, exakt gerade ausrichten.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Brustwirbelsäule und Kassettenmitte, einblenden; Medianebene: Jugulum-Sternumspitze. Oberer Kassettenrand 2 QF oberhalb der Schulter.

Bemerkung:

Hilfsmittel: Bei konventioneller Röntgentechnik sollte ein Ausgleichsfilter und eine Röntgenkassette mit Ausgleichsfolie (+/-) verwendet werden, um ein Überstrahlen der oberen Brustwirbel zu vermeiden. Zwischenwirbelräume voll einsichtig.

Qualitätskriterien:

Gute beurteilungsfähige, orthograde Abbildung aller Wirbelkörper der BWS, der Zwischenwirbelräume und der Übergänge zur Hals- und Lendenwirbelsäule.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät, Spezialgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 200 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 kV bei Säuglingen unter 6 Monaten

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten und bei digitaler Radiographie

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Thorax/Abdomen von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
BWS seitlich
BWS seitlich
BWS seitlich

Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient liegt auf der linken Seite (Herz), Hüft- und Kniegelenk leicht gebeugt, Schultern und Arme nach vorne ziehen, Brustwirbelsäule parallel zur Tischoberfläche.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf ca. handbreit vom hinteren Dornfortsatz ventralwärts, nicht einblenden. Obere Aufblendung erfasst den 7. HWK (Vertebra Prominens)

Bemerkung:

Hilfsmittel: Bei konventioneller Röntgentechnik sollte eine Kassette mit Verlaufsfolie (+/-/+) und ein Ausgleichsfilter verwendet werden.
Atemphase: Patient atmet während der Aufnahme leicht weiter, Veratmungstechnik.

Qualitätskriterien:

Streng seitliche Darstellung der Brustwirbelräume und der Übergänge zur Hals- und Lendenwirbelsäule mit strichförmiger Abbildung der Wirbelkörperabschlussplatten.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät, Spezialgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 200 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 kV bei Säuglingen unter 6 Monaten

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten und bei digitaler Radiographie

Strahlenschutz:

Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Thorax/Abdomen von Kleidung und Schmuck frei machen, Gonadenschutz anbringen.

Arzt    top
LWS a.p.
LWS a.p.
LWS a.p.

Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Arme längs des Körpers, durch Unterpolsterung oder Anziehen der Knie, Ausgleich der Lendenlordose. Zur mit Darstellung der ISF darf das Format nicht eingeblendet werden! Keine Bleischürze - falls möglich Hodenkapsel/Schmetterling

Zentralstrahl:

Senkrecht auf WS und oberen hinteren Beckenkamm.

Indikation:

Zwischenwirbelraum frei projiziert.

Qualitätskriterien:

Scharfe und orthograde Abbildung aller Lendenwirbel mit ihren Querfortsätzen, der Kreuzdarmbeingelenke und des thorakolumbalen Überganges. Die Dornfortsätze sind mittelständig. Zwischenwirbelraum frei projiziert.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

75 – 85 kV

Expositionszeit:

< 500 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Sauglingen unter 6 Monaten

Strahlenschutz:

Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung, wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

Arzt    top
LWS seitlich
LWS seitlich
LWS seitlich
LWS seitlich

Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient liegt auf der linken Seite (Herz), Hüft- und Kniegelenk leicht gebeugt, Schaumstoffkeil zwischen Knie (damit Oberschenkel parallel), Arme nach vorne, WS parallel zur Tischoberfläche, evtl. Taille unterpolstern (bei dünnen Patienten). Keine Bleischürze - falls möglich Hodenkapsel/Schmetterling

Zentralstrahl:

Senkrecht auf oberen hinteren Beckenkamm. Handbreit von Dornfortsätzen ventralwärts (in Höhe des ZS gemessen unter Abzug des Gewebes).

Anmerkung:

Nur bei exakt paralleler Lagerung erfolgt orthostatische Abbildung des Zwischenwirbelräume.

Qualitätskriterien:

Rein seitliche Darstellung der Lendenwirbelsäule einschließlich ihrer Dornfortsätze mit 12. Brustwirbel und lumbosacralem Übergang.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

85 - 95 kV

Expositionszeit:

< 1,0 s

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 - 85 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Belichtungsautomatik:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung, wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

Arzt    top
LWS schräg
LWS schräg
LWS schräg

Kassette/Abstand

Format 20/40 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient zunächst in Seitenlage, dann 45° dorsalwärts drehen, LWS soll gerade sein, plattennahes Bein angewinkelt, plattenfernes Bein gestreckt.

Zentralstrahl:

Senkrecht in Höhe Beckenkamm.
Längsstrahleinstellung:
1. 1-2 QF medial der Spina der angehobenen Seite.
2. 1-2 QF ventralwärts der getasteten Dornfortsätze
3. Mitte Sternumende und äußerer Rippenbogen

Qualitätskriterien:

Bei richtiger Einstellung zeigt sich die typische Lachapell´sche Hundefigur, d.h. Darstellung der lumbalen Zwischenwirbelgelenkstücke (Interarticularportionen) und der angrenzenden Zwischenwirbelgelenke, der Buchstabe -R- oder -L- bezeichnen jeweils die film nahe Körperseite, im Gegensatz zu den Schrägaufnahmen der HWS. Achtung: Beide Seiten müssen geröntgt werden.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

85 - 95 kV

Expositionszeit:

< 1,0 s

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 - 85 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Belichtungsautomatik:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Strahlenschutz:

Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung, wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

ISG p.a.
ISG p.a.

Kassette/Abstand

Format 24/30 quer / FFA 1,00m

Lagerung:

Patient in Bauchlage, Beine ausgestreckt. Bei bauchigen Patienten etwas, am besten einen 45° Keil, unter das Becken legen, damit die ISG parallel zum Film stehen.

Zentralstrahl:

Senkrecht 2 Querfinger oberhalb der Spina, oberer Kassettenrand: 2 Querfinger oberhalb des Beckenkammes.

Anmerkung:

FFA ist 1,00 m, damit gehen auf Grund der Divergenz die Strahlen senkrecht durch die Fugen.

Qualitätskriterien:

Symmetrische Darstellung des ventralen und des dorsalen unteren Anteils der Iliosakralgelenke

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

75 – 85 kV

Expositionszeit:

< 500 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV, bei Säuglingen unter 6 Monaten 65 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Sauglingen unter 6 Monaten

Strahlenschutz:

Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Abdomen/Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Ovarialabdeckung, wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel.

Os sacrum a.p.
Os sacrum a.p.
Os sacrum a.p.
Os sacrum a.p.

Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Beine angewinkelt.

Zentralstrahl:

15° caudo-cranial oberhalb des Symphysenrandes, oberer Kassettenrand: Beckenkamm
oder: ermittelt: Spina tasten - senkrecht zum Tisch den Querstrahl einstellen.
können die Beine nicht angewinkelt werden, dann Winkel mit 25° caudo-cranial

Qualitätskriterien:

Überlagerungsfreie, scharfe Abbildung des Kreuzbeins mit Kreuzdarmbeingelenken und Übergang zum LWK 5 und Os sacrum.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

75 – 85 kV

Expositionszeit:

< 500 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV, bei Sauglingen unter 6 Monaten 65 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten

Strahlenschutz:

Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Hodenkapsel.

Os coccygis a.p.
Os coccygis a.p.
Os coccygis a.p.
Os coccygis a.p.

Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch oder 24/30 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Beine gestreckt.

Zentralstrahl:

15° cranio-caudal in Höhe Spina.

Qualitätskriterien:

Überlagerungsfreie, scharfe Abbildung des Steißbeins

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

75 – 85 kV

Expositionszeit:

< 500 ms

Streustrahlenraster:

r 12 (8)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV, bei Sauglingen unter 6 Monaten 65 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen unter 6 Monaten

Strahlenschutz:

Ovarialabdeckung wenn diagnostisch möglich, Hodenkapsel, Bleigummiabdeckung der unmittelbar anschliessenden Abschnitte des Körperstamms

Vorbereitung des Patienten:

Becken von Kleidung und Schmuck frei machen, Hodenkapsel.

Os sacrum/coccygis seitlich
Os sacrum/coccygis seitlich
Os sacrum a.p.

Kassette/Abstand

Format 24/30 / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Seitenlage, Beine mäßig angewinkelt. Keil zwischen Knie und evtl. Taille unterpolstern damit die Wirbelsäule parallel zum Film verläuft.

Zentralstrahl:

Senkrecht 2 QF unterhalb der Spina iliaca, sowie ventralwärts wie LWS seitlich. Oberer Kassettenrand: ca. Beckenkamm.

Qualitätskriterien:

Kreuz- und Steißbein sollen orthograd und vollständig gut beurteilbar abgebildet sein, d.h. keine Überlagerung des wenig schattengebenden Steißbeins.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch

Belichtungsautomatik:

mittleres oder beide seitlichen Messfelder

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

80 – 90 kV

Expositionszeit:

< 200 ms

Streustrahlenraster:

r 12

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

bei Säuglingen und Kleinkindern Aufnahmetisch, bei Körperdurchmesser grösser 12-15 cm Rastertisch

Aufnahmespannung:

70 – 90 kV, bei Sauglingen unter 6 Monaten 65 – 70 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800

Brennflecknennwert:

0,6 (≤ 1,3)

Streustrahlenraster:

r 8, kein Raster bei Säuglingen

Belichtungsautomatik:

nur wenn Streustrahlenraster verwendet wird

Strahlenschutz:

bei Knaben Hodenkapsel

Vorbereitung des Patienten:

Becken von Kleidung und störenden Metallen frei machen, Hodenkapsel.

User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen