Kopf

Auswahl
Schädel a.p.
Schädel a.p.

Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Kinn anziehen lassen, 15° Keil unter den Kopf, so dass Deutsche Horizontale (DH = Frankfurter) senkrecht zum Film steht, Kopf muss seitengleich, symmetrisch gelagert werden.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Medianebene und Kassettenmitte.

Anmerkung:

Gegen Streustrahlung den Indianer um den Kopf legen oder Schlüssellochfilter verwenden.

Qualitätskriterien:

Symmetrische Abbildung beider Schädelhälften, Nasenscheidewand streng in der Mitte. Die Felsenbeine stellen sich im unteren bis mittleren Drittel der Orbita da. Felsbeinspitzen projizieren sich in die Mitte der Orbita oder eher etwas oberhalb davon.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
Schädel seitlich
Schädel seitlich

Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Bauchlage:

Kopf auf die erkrankte Seite legen (stabile Seitenlage), Arm der erkrankten Seite liegt am Körper an, mit dem anderen Arm und Bein der gesunden Seite abstützen lassen. Medianebene verläuft parallel zum Tisch, Stirn-Augenbrauen-Linie verläuft senkrecht und die Stirn-Kinn-Punkte verlaufen parallel zur Filmeinblendung.

Patient in Rückenlage:

Der Kopf wird unterpolstert. Die Kassette wird seitlich angestellt.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objekt, individuell verschieden Ausleuchtung des Lichtvisiers ist maßgebend.

Qualitätskriterien:

Vollständige Darstellung des gesamten Schädels, weitgehend deckend der Konturen, vordere und hintere Schädelgrube, Orbita, Kieferhöhlen und Jochbein. Zudem deckungsgleich von kleiner Keilbeinflügel und äußerer Gehörgang. Strichförmige Abbildung der Sella turcica.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 80 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
Ventilkontrolle
Ventilkontrolle

Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m / UT

Lagerung:

Patient im liegen (Rücken- oder Bauchlage) individuell lagern, so dass im Vorfeld markierte Ventil parallel zur Platte liegt. Die Markierung sollte film fern sein. Eventuell mit Hilfsmitteln den Kopf fixieren.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Markierung bzw. Ventil. Kleine Aufblendung (ca. 8x8 cm)

Variante:

Bei kleinen Kindern gehaltene Aufnahme.

Anmerkung:

Geröntgt wird nach jeder MRT-Untersuchung oder Implantation des Ventiles; vor dem Röntgen wird Ventil vom Arzt per EEG eingestellt; Ventil muss unbedingt vom Arzt markiert werden.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Shuntverlauf
Shuntverlauf
Shuntverlauf
Shuntverlauf
Shuntverlauf

Kassette/Abstand

Format je nach Körperregion / FFA 1,15m / UT

Lagerung:

1. Schädel/HWS ap

Patient in Rückenlage, Kinn anziehen lassen, 15° Keil unter den Kopf, so dass Deutsche Horizontale (DH = Frankfurter) senkrecht zum Film steht, Kopf muss seitengleich, symmetrisch gelagert werden.

2. Schädel/HWS seitlich

Patient in Rückenlage, Kopf auf die rechte Seite drehen und Medianebene verläuft parallel zum Tisch, Stirn-Augenbrauen-Linie verläuft senkrecht und die Stirn-Kinn-Punkte verlaufen parallel zur Filmeinblendung. Der Körper dreht sich somit etwas auf die rechte Seite.

3. Thorax/Abdomen

Patient in Rückenlage, Arme am Körper entlang, Beine geschlossen.

4. evtl Becken

Patient in Rückenlage, Beine leicht gespreizt.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Objekt, vom Schädel bis Abdomen müssen alle Bilder überlappend sein.

Variante:

Abdomen evtl seitlich röntgen, wenn die Shuntlänge 3-4cm unterhalb der Markierung ist (nicht mehr im kleinen Becken) -> Belichtung dann wie seitliche Wirbelsäule.

Anmerkung:

Die Stelle (Narbe) an der der Shunt in das Abdomen verschwindet, muss mit einer Metallkugel etc. markiert werden.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Schädel occipital
Schädel occipital

Kassette/Abstand

Format 24/30 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient liegt auf dem Rücken, das Kinn (Doppelkinn) so weit wie möglich zu Brust gezogen.

Zentralstrahl:

zielt mit 45° cranio-caudal vom Scheitel (Bregma) zum ertasteten Hinterhaupt (Occiput). Objektmitte

Qualitätskriterien:

Freie Darstellung des gesamten Hinterhauptes mit Foramen magnum, hier sollt auch der hintere Atlasbogen projiziert werden. Symmetrische Darstellung der Pyramiden.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
Sella turcica
Sella turcica

Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

Lagerung:

1. Möglichkeit

Pat. in Bauchlage, Kopf zur Seite drehen, Einstellung wie Schädel seitlich (stabile Seitenlage).

2. Möglichkeit

Pat. sitzt mit dem Bauch zum Stativ und dreht seinen Kopf streng seitlich zum Stativ, Medianebene immer parallel zum Film

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Mitte der Verbindungslinie: äußerer Augenwinkel zum oben Ohransatz bzw. 2 Querfinger vor und 2 Querfinger oberhalb der Ohrtubus, kleine Einblendung

Indikation:

Tumor der Hypophyse.

Qualitätskriterien:

Scharfe strichförmige Darstellung der Sella turcica. Die vorderen und hinteren Klinoidforsätze überlagern sich jeweils weitgehend.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 80 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Nasenbein seitlich
Nasenbein seitlich
Nasenbein seitlich

Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

Lagerung:

1. Möglichkeit:

Patient in Bauchlage, Kopf zur Seite drehen, Einstellung wie Schädel seitlich, Nasenbein in Filmmitte.

2. Möglichkeit:

Im Sitzen; Patient hält die Kassette selber, Einblendung bis Mitte Oberlippe, damit Proc. nasii mit abgebildet wird.

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Nasenwurzel im inneren Augenwinkel, Belichtung ähnlich wie Finger.

Qualitätskriterien:

Die Aufnahme darf nicht zu hart sein. Die Nasenweichteile sollen beurteilbar sein. Sutura nasomaxillaris, Sutura frontonasalis und Sulcus ethmoidalis für den gleichnamigen Nerv sowie die Spina nasalis anterior sind dargestellt.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

ohne Raster

Belichtungsautomatik:

ohne

Bildempfängerdosis:

SC 200

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

50 – 60 kV

Pädiatrische Besonderheiten:

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 400

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
Nasennebenhöhlen (NNH)
Nasennebenhöhlen (NNH)

Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient sitzt vor dem Wandstativ, Mund weit geöffnet (Verkippung), Kinn berührt das Stativ, Querstrahl verläuft über oberen Ohransatz d.h. oberhalb des Felsenbeins zum Oberkiefer (unterhalb der Nase). Die Nase schwebt!

Zentralstrahl:

Senkrecht auf obere Zahnreihe und Kassettenmitte, kleine Einblendung (Höhe: bis Stirn; Breite: bis äußere Orbitaränder)

Anmerkung:

Besonders auf symmetrische Lagerung achten. Im Sitzen ist evtl. Flüssigkeitsspiegel gut beurteilbar.

Qualitätskriterien:

Symmetrische Darstellung des Gesichtsschädels: seitengleiche Distanz zwischen lateralem Rand der Augenhöhle und äußerer Schädelkontur. Die Pyramidenoberkanten kommen unmittelbar unterhalb des Kieferhöhlenbodens zum Liegen, also in die obere Zahnreihe, sodass die Kieferhöhlen überlagerungsfrei zur Darstellung kommen.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
Isolierter Jochbogen (mit abhängendem Kopf)
Isolierter Jochbogen (mit abhängendem Kopf)

Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch oder quer / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage mit weit nach hinten abhängendem Kopf, Kinn-Medianebene beschreibt einen Winkel von 20° zur aufzunehmenden Seite

Zentralstrahl:

Senkrecht auf den unteren Eckzahn der aufzunehmenden Seite, Querstrahl durchläuft die Mitte der Verbindungslinie Auge-Ohr, senkrecht auf die DH.

Bemerkung:

Mund muss geöffnet sein. Feineinstellung - Zur Ermittlung des Eckzahns Kinn anziehen bzw. strecken lassen. Fingerkuppentest: zum Schluss am Patienten durch leichte Drehung des Kopfes. Der Schatten der Fingerkuppe darf nicht im Kopf verschwinden.

Qualitätskriterien:

Freie und übersichtliche Projektion des Jochbogens.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

ohne Raster

Belichtungsautomatik:

ohne

Bildempfängerdosis:

SC 200

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

60 – 70 kV

Pädiatrische Besonderheiten:

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 400

Vorbereitung des Patienten:

Haarklammern, Ohrringe und Zahnersatz entfernen, Gonadenschutz anlegen.

Arzt    top
Jochbogen zum Vergleich (Henkeltopf)
Jochbogen zum Vergleich (Henkeltopf)

Kassette/Abstand

Format 18/24 quer / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Schultern unterpolstern, so dass der Kopf nach hinten abhängt. Kassette wird mit einem 45°-Keil unterpolstert an den Schädel geschoben, die DH-Ebene verläuft mindestens parallel zur Kassette.

Zentralstrahl:

Zielt 45° caudo-cranial senkrecht auf Kassette, Querstrahl erscheint in Höhe der Jochbögen, d.h. Mitte der Verbindungslinie Auge-Ohr.

Bemerkung:

Mund muss geöffnet sein.

Qualitätskriterien:

Freie und übersichtliche Projektion des Jochbogens.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

ohne Raster

Belichtungsautomatik:

ohne

Bildempfängerdosis:

SC 200

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

60 – 70 kV

Pädiatrische Besonderheiten:

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 400

Vorbereitung des Patienten:

Haarklammern, Ohrringe und Zahnersatz entfernen, Gonadenschutz anlegen.

Isolierter Unterkiefer nach Eisler
Isolierter Unterkiefer nach Eisler
Isolierter Unterkiefer nach Eisler

Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Seitenlage, liegt auf steifer Schulter, Kassette mit 2 x 15° Keilen (30°) schräg unterpolstern, so dass der Kopf abhängt, Schläfe liegt der Kassette an, Unterkiefer wird vorgestreckt, Mund leicht geöffnet, leichte Drehung nasalwärts zur Kassette.

Zentralstrahl:

Abhängig von der Kopfneigung, zielt im Winkel von ca. 10° bis 15° caudo-cranial auf film nahen Unterkiefer in die ertastete Backengrube (oder unterhalb des filmfernen Unterkieferwinkels)

Indikation:

Lagebestimmung retinierter Zähne oder Geschwülsten, bei Frakturen, Suche nach Herden (Foci) an der Zahnwurzel.

Qualitätskriterien:

Der filmnahe Unterkieferast stellt sich bis zum Kiefergelenk frei dar.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

ohne Raster

Belichtungsautomatik:

ohne

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 cm

Brennflecknennwert:

≤1,3

Aufnahmespannung:

70 – 80 kV

Pädiatrische Besonderheiten:

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 400

Vorbereitung des Patienten:

Haarklammern, Ohrringe und Zahnersatz entfernen, Gonadenschutz anlegen.

Kieferköpfchen nach Schüller
Kieferköpfchen nach Schüller
Kieferköpfchen nach Schüller

Kassette/Abstand

Format 18/24 / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Bauchlage, d.h. stabile Seitenlage, wie Schädel seitlich, zu untersuchende Seite aufliegend.

Zentralstrahl:

Zielt mit ca. 20° cranio-caudal auf das aufliegende Ohr (Zur Hilfe kann das filmferne Ohr verwendet werden, welches auf die Platte projiziert wird.)

Qualitätskriterien:

Freier Einblick auf das Kiefergelenk.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 80 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Orbitae p.a. oder a.p.
Orbitae p.a. oder a.p.

Kassette/Abstand

Format 18/24 quer / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Bauchlage, 15° Keil unter die Brust, oder sitzend am Stativ, Kinn und Nasenspitze liegen der Platte auf. Orbitae a.p. einfach in Rückenlage, Kopf so weit nach hinten strecken, dass Kinn und Nasenspitze horizontal verlaufen. (Felsenbeine müssen aus den Orbitae draußen sein.)

Zentralstrahl:

Senkrecht auf Kassettenmitte. Querstrahl verläuft durch den äußeren Orbitawinkel.

Qualitätskriterien:

Symmetrische, runde (leicht vergrößerte) Orbitae. Überlagerungsfreie Darstellung der Augenhöhlen. Die Felsenbeine projizieren sich in die Kieferhöhle. Der Orbitaboden und der Orbitarand bilden eine Linie.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Unterkiefer nach Clementschitsch
Unterkiefer nach Clementschitsch

Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient sitzt aufrecht und gerade mit dem Gesicht zum Stativ, Kopf gerade, Kinn stark anziehen lassen, so dass die Stirn dem Stativ anliegt. Mund maximal öffnen.

Zentralstrahl:

Im Winkel von mindestens 15° caudo-cranial okzipitomental. Längsstrahl verläuft durch die Medianebene. Querstrahl unterhalb des Occiputs auf Nasenwurzel. Achtung! Bei Röhrenkippung auf Zentrierung achten.

Anmerkung:

Vollständige Darstellung des Unterkiefers und gute Beurteilung der Kiefergelenke. Bei Kiefergelenk Fragestellung:
1. Aufnahme mit geöffneten Mund
2. Aufnahme mit geschlossenem Mund

Qualitätskriterien:

Übersichtliche Darstellung des gesamten Unterkiefers mit seitengleich gut einsehbaren Kiefergelenken.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Foramen opticum (nach Rhese-Goalwin)
Foramen opticum (nach Rhese-Goalwin)

Kassette/Abstand

Format 18/24 hoch "Bauchstabe" / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Bauchlage, d.h. stabile Seitenlage, Kopf um 50° auf das aufzunehmende Auge drehen, wobei der Längsstrahl des Lichtvisiers das äußere Drittel der Orbita durchläuft, DH-Ebene senkrecht, Querstrahl erscheint in Höhe der Nasenwurzel.

Tip:

Patient legt sein Auge auf den zuvor auf dem Tisch (Papier) markierten Längsstrahl des Lichtvisiers!

Zentralstrahl:

Verläuft mit 20° cranio-caudal auf das filmferne Auge d.h. Fingerkontrolle an der Nasenwurzel.

Kontrolle:

Ein gleichseitiges Dreieck wird mit zwei Händen auf der Basis zwischen Warzenfortsatz und Hinterhauptshöcker errichtet, Zentralstrahl trifft Spitze des ertasteten Dreiecks.

Qualitätskriterien:

Der Canalis opticus projiziert sich als kleiner Ringschatten mit einem Durchmesser in den oberen äußeren Quadranten der Orbita.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

Felsenbein Vergleich (Altschul-Uffenorde)
Felsenbein Vergleich (Altschul-Uffenorde)

Kassette/Abstand

Format 18/24 quer / FFA 1,15m

Lagerung:

Patient in Rückenlage, Kopf mit 2 x 15° Keil unterpolstern, Doppel-Kinn! anziehen, Deutsche-Horizontal-Ebene ventralwärts gekippt

Zentralstrahl:

zielt mit 30° bis 35° cranio-caudal zu den Tragi. Einblendung: bis zu ermittelten Sella turcica

Anmerkung:

Felsenbein bilden sich oberhalb der Augenhöhlen ab und der hintere Atlasbogen erscheint in der Mitte des Foramen magnum.

Qualitätskriterien:

Seitengleiche Darstellung der Pyramiden und des inneren Gehörgangs.

Aufnahmedaten & Einstelltechnik

Aufnahmedaten

Aufnahmeart:

Rastertisch, Rasterwandgerät

Belichtungsautomatik:

mittleres Messfeld

Bildempfängerdosis:

SC 400

Fokus-Detektor-Abstand:

115 (90 – 150) cm

Brennflecknennwert:

0,6 (≤1,3)

Aufnahmespannung:

70 – 85 kV

Expositionszeit:

< 100 ms

Streustrahlenraster:

r 8 (12)

Pädiatrische Besonderheiten:

Aufnahmeart:

Aufnahmetisch, Rastertisch

Aufnahmespannung:

65 – 75 kV

Zusatzfilterung:

1 mm Al + mindestens 0,1 mm Cu

Bildempfängerdosis:

SC 800 (400)

Streustrahlenraster:

r 8

Vorbereitung des Patienten:

Kopf von Schmuck und evtl. Zahnprothese frei machen, Gonadenschutz anlegen.

User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen
User:
Eingegebene Zeichen: 0


Schließen