Hand und Handgelenk

Os scaphoideum. Handgelenk a.p. Handgelenk seitlich Hand a.p. (dorsovolar) Hand streng seitlich: radio-ulnar Hand schräg: Zitherspieler Hände nach Norgaard (Rheuma-Spezialaufnahme in der Medizin) Os pisiforme Carpal-Tunnel

Scaphoid-Quartett

  • Indikation:

Dringender Verdacht auf Scaphoidfraktur (2) bei zweifelhaften Befund in den Standardprojektionen.
Notwendigkeit fraglich, da bei klinischen Verdacht und zweifelhaften Röntgenbefund in den Standardaufnahmen des Handgelenks ohnehin die Ruhigstellung indiziert ist, so dass sich eine weiterführende Diagnostik zunächst erübrigt. Ist auch die Kontrolluntersuchung nicht eindeutig, so sind CT oder Szintigraphie in ihrer Aussage zuverlässiger als die Spezialprojektionen.

Scaphoidfrakturen: 70% der Frakturen der Handwurzel sind Scaphoidfrakturen. 2/3 sind im mittleren Drittel. Meist Querfrakturen.

Dehizenz > 1mm -> instabil -> Gefahr Pseudarthrose.
Cave: Begleitverletzungen: Proc. syloideus radii, Lunatum, Capitatum, SL-Dissoziation, perilunäre Dissoziaton, DeQuervain Luxationsfraktur.

Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
Alter Männlich Weiblich Unbekannt
3 Monate
4 Monate
10 Monate
1 Jahr 3 Monate
2 Jahre
2 Jahre 6 Monate
3 Jahre
4 Jahre 3 Monate
4 Jahre 6 Monate
5 Jahre 6 Monate
6 Jahre
6 Jahre 3 Monate
6 Jahre 6 Monate
6 Jahre 9 Monate
7 Jahre 6 Monate
7 Jahre 9 Monate
8 Jahre
8 Jahre 6 Monate
9 Jahre
10 Jahre
10 Jahre 6 Monate
11 Jahre
12 Jahre
13 Jahre
13 Jahre 6 Monate
14 Jahre
14 Jahre 6 Monate
15 Jahre
16 Jahre
17 Jahre
17 Jahre 6 Monate

Handgelenk a.p.

  • Beurteilungskriterien:
    • Neigung der distalen Radiusgelenkfläche in der Frontalebene: 15 – 35°
    • Längenverhältnis Radius – Ulna: Proc.styloideus radii überragt Gelenkfläche der Ulna um 9 –12mm (<9mm Ulna-Plusvariante, >12mm Ulnaminusvariante)
    • Kontinuität der drei Karpalbögen:
    • Proximaler Bogen: proximale Gelenkflächenkonturen von Scaphoid, Lunatum und Triquetum

      Mittlerer Bogen: distale Gelenkflächenkonturen von Sacphoid, Lunatum und Triquetum

      Distaler Bogen: proximale Gelenkflächenkonturen von Capitatum und Hamatum

      Fehlende Abgrenzbarkeit, Versatz oder Unterbrechung sind als pathologisch zu bewerten und deuten auf eine Luxation hin.

      Trapezförmige Darstellung des Lunatum in Neutralstellung? Augenzeichen des Hamulus? Superposition von Pisiforme und Triquetum? Metacarpale III in Projektion innerhalb der Radiusgelenkfläche? Lunatum zu >50% über Radiusgelenkfläche? Cave: bei Radial- oder Ulnarduktion wandert das Lunatum in umgekehrter Richtung.

    • M-förmiger Verlauf der Gelenkspalten der Carpometacarpalgelenke? Luxationsstellung in den Carpometacarpalgelenken (meist dorsale Luxation)?
    • Gelenkspaltweiten des Radiocarpalgelenk 2 – 2,5mm, der Carpometacarpalgelenke 1 –2mm, distales Radioulnargelenk 2mm, Gelenksspaltweiten der Intercarpalgelenke 1,5 – 2mm
    • Cave: SL-Dissoziation (Ruptur des SL- Bandes, häufigste Gefügestörung): Terry-Thomas-Sign = SL-Spalt > 3mm, Siegelringzeichen = Ringförmige Transparenzminderung im mittleren Scaphoiddrittel durch orthograde Projektion der Taille infolge Rotation.

    • Obliteration des Scaphoidfettstreifens?
    • Täuschungsmöglichkeiten durch Vielzahl akzessorischer Ossikel (abgerundete, zirkulkär-geschlossene Kortikalis), geteilte Handwurzelknochen (Scaphoid, Lunatum, Pisiforme) und Gefäßkanälchen
    • Target areas leicht zu übersehender Frakturen: distales Radioulnargelenk, Processus styloideus radii et ulnae, Basen der Metacarpalia (v.a. MCP I), Hamulus.
    • Grundsätzlich gilt: unklare Verhältnisse ->CT-Indikation
Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Handgelenk seitlich

Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Hand a.p. (dorsovolar)

  • Beurteilungskriterien:
    • Kontinuität der drei Karpalbögen (vgl. Handgelenk):
    • Proximaler Bogen: proximale Gelenkflächenkonturen von Scaphoid, Lunatum und Triquetum

      Mittlerer Bogen: distale Gelenkflächenkonturen von Sacphoid, Lunatum und Triquetum

      Distaler Bogen: proximale Gelenkflächenkonturen von Capitatum und Hamatum

      Fehlende Abgrenzbarkeit, Versatz oder Unterbrechung sind als pathologisch zu bewerten und deuten auf eine Luxation hin.

    • M-förmiger Verlauf der Gelenkspalten der Carpometacarpalgelenke? Luxationsstellung in den Carpometacarpalgelenken (meist dorsale Luxation)?
    • Gelenkspaltweiten der Carpometacarpalgelenke, der Metacarpophalangealgelenke und Interphalangealgelenke 1 –2mm, der Intercarpalgelenke 1,5 – 2mm
    • Täuschungsmöglichkeiten durch Vielzahl akzessorischer Ossikel (abgerundete, zirkulkär-geschlossene Kortikalis), geteilte Handwurzelknochen (Scaphoid, Lunatum, Pisiforme) und Gefäßkanälchen
    • Target areas leicht zu übersehender Frakturen:Processus styloideus radii et ulnae, Basen der Metacarpalia (v.a. MCP I) -> großzügige CT-Indikation, Hamulus

Cave: Metacarpale und phalangeale Rotationsfehlstellungen sind konventionell röntgenologisch schwer zu diagnostizieren und zu quantifizieren -> klinischer Befund führend (Fingerstrahl kreuzt bei Beugung im Grundgelenk den benachbarten Strahl), evtl. CT hilfreich.

Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Hand streng seitlich: radio-ulnar

Dient zur Bestimmung der Luxationsrichtung bei Carpometacarpalen oder Metacarpophalangealen Luxationen (meist dorsal) oder zur Bestimmung des Dislokationsausmaßes metacarpaler oder phalangealer Frakturen.

Cave: Metacarpale und phalangeale Rotationsfehlstellungen sind konventionell röntgenologisch schwer zu diagnostizieren und zu quantifizieren -> klinischer Befund führend (Fingerstrahl kreuzt bei Beugung im Grundgelenk den benachbarten Strahl), evtl. CT hilfreich.

Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Hand schräg: Zitherspieler

Auch sinnvoll zur Bestimmung der Dislokationsrichtung von Frakturen.

Arthridis of the Hand

Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Hände nach Norgaard (Rheuma-Spezialaufnahme in der Medizin)

Nützlich als zweite Ebene zur Beurteilung von entzündlichen Gelenkerkrankungen. Keine Bedeutung in der Traumatologie.

Arthridis of the Hand

Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Os pisiforme

Zusatzaufnahme bei V.a. Verletzung des Os pisiforme. Grundsätzlich gilt jedoch die großzügige CT-Indikation bei unklaren Befunden!!!

  • Beurteilungskriterien:
    • Nur Os pisiforme beurteilen! Fraktur?
    • Regelrechte Artikulation mit dem Triquetum?
    • Akzessorische Knöchelchen (abgerundete, zirkulkär-geschlossene Kortikalis)
    • Weitere abgrenzbare erkennbare Strukturen: Lunatum, Trapezium
Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Carpal-Tunnel

U-förmige Darstellung des Karpaltunnels mit überlagerungsfreier Projektion des Os pisiforme, des Hamulus ossis hamati und des Daumensattelgelenks – jedoch CT überlegene Alternative!

  • Beurteilungskriterien:
    • scharfe Abgrenzbarkeit von Pisiforme, Hamulus ossis hamati und Daumensattelgelenk
    • volare Konturen von Capitatum, Scaphoid und Triquetum
    • akzessorische Knöchelchen, Fremdkörper, Kalkeinlagerungen in Projektion auf den Karpaltunnel? Weichteilschwellung?
    • Kalkanlagerungen in Projektion auf den Carpaltunnel -> CT?
Alter Männlich Weiblich Unbekannt
<1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20

Suchen